Die Traumelf der Fußball-Legenden

Ehemalige Fußballer blicken auf ihre aktive Karriere zurück und bilden dabei ihre persönliche Traumelf, die sich nur aus alten Weggefährten zusammensetzt. Dabei sprechen sie über außergewöhnliche Mitspieler sowie über bemerkenswerte Erlebnisse auf und neben dem Fußballplatz.

  • Willi Lemke

    In seinen 17 Jahren als Manager von Werder Bremen hat Willi Lemke große Erfolge gefeiert und unzählige Spieler verpflichtet. Hier blickt er auf seine Zeit an der Weser zurück und bildet dabei seine Traumelf aus seinen wichtigsten und erfolgreichsten Transfers. Dabei erinnert er sich an Hahnenkämpfe zwischen Andy Herzog und Torsten Frings, das größte Schnäppchen in der Geschichte des Vereins sowie an eine eklatante Fehleinschätzung von Felix Magath. Außerdem spricht er über die Zusammenarbeit mit Trainer-Legende Otto Rehhagel und dessen besondere Rolle für den ganzen Verein.

    Zur Traumelf

  • Fabian Boll

    Fabian Boll war über viele Jahre Publikumsliebling und Gesicht des Kiezklubs. Hier stellt er nicht nur seine Traumelf aus St.-Pauli-Legenden vor, sondern hat für jede Position noch einen Ersatzmann parat. Dabei erinnert er sich unter anderem an die große Fresse von Max Kruse, seine Sozialarbeit für Deniz Naki und den inneren Schweinehund von Marius Ebbers. Außerdem blickt der »Boller« auf seine Zeit am Millerntor zurück, lässt die umjubelten Aufstiege Revue passieren und spricht über sein besonderes Verhältnis zu Ex-Trainer Holger Stanislawski.

    Zur Traumelf

  • Marco Grimm

    Ex-Profi Marco Grimm blickt auf seine Karriere und stellt dabei seine Traumelf aus früheren Mitspielern vor, in der ein Weltmeister in der Abwehr steht und das “Magische Dreieck” in der Offensive wirbelt. Außerdem spricht er über seinen besten Trainer und erinnert sich daran, wie sein erstes Spiel für den FC Bayern in die Geschichte der Bundesliga einging und wie Hape Kerkeling für den kuriosesten Tag seiner Karriere sorgte.

    Zur Traumelf

  • Dennis Brinkmann

    Kämpfernatur Dennis Brinkmann stellt seine Traumelf aus früheren Mitspielern in Essen, Aachen, Braunschweig und Koblenz auf. Dabei erinnert er sich an den abgewichsten Heiko Bonan, lehrreich-schmutzige Tricks von Achim Weber und Tränen von Jörg Schmadtke. Außerdem blickt er auf seine eigene Karriere zurück und verrät, was seine Zeit bei Alemannia Aachen mit dem Kultfilm “Die Indianer von Cleveland” zu tun hat.

    Zur Traumelf

  • Alf Mintzel

    »Ich war ein popeliger Drittligaspieler, habe nicht die Welt gerettet«, sagt Alf Mintzel über sich, doch nicht nur die Fans des SV Wehen-Wiesbaden haben ihn für seinen Einsatz auf dem Platz und für seine lässigen Sprüche geliebt. Hier blickt der Kultkicker, der 325 Einsätze in der 3. Liga absolviert hat, auf seine Karriere zurück und stellt seine Traumelf aus seinen früheren Mitspielern auf. Dabei erinnert er sich an die Weisheiten von Bruno Akrapovic, Besuche in einer Jugo-Disko mit Sasa Ciric und den dreisten Schuhdiebstahl von Suat Türker.

    Zur Traumelf

  • Wolfgang Rolff

    Wo Wolfgang Rolff war, wurde deutsche Fußballgeschichte geschrieben: Er war mittendrin beim Triumph des HSV im Europapokal der Landesmeister, beim Gewinn von Bayer Leverkusen des UEFA-Cups, beim Sieg Deutschlands im WM-Halbfinale 1986 gegen Frankreich und beim “Wunder vom Wildpark” mit dem KSC. Hier blickt der ehemalige Mittelfeldspieler auf seine bewegte Karriere zurück und stellt seine persönliche Traumelf aus seinen früheren Teamkameraden vor. Dabei erinnert er sich an pädagogische Fouls gegen Sergey Kiriakow, Bananenflanken von Manni Kaltz und die Tormaschine Toni Polster.

    Zur Traumelf

  • Cedrick Makiadi

    Cedrick Makiadi stellt seine Traumelf aus früheren Mitspielern in Wolfsburg, Freiburg und Bremen vor und blickt dabei auf seine Karriere zurück. Er erinnert sich an Hitzkopf Andres D’Alessandro, Fußballtennis mit Theo Gebre Selassie und verrät, wer Stefan Effenberg zur Weißglut brachte. Außerdem singt er ein Loblied auf Trainer Christian Streich und lässt den größten Tag seiner Karriere Revue passieren, als er den VfL Wolfsburg am letzten Spieltag der Saison 2005/2006 fast im Alleingang vor dem Abstieg in die 2. Liga rettete.

    Zur Traumelf

  • Markus Schupp

    Meister mit Kaiserslautern, Bayern München und Sturm Graz, Abstieg mit Frankfurt und Suspendierung durch Felix Magath beim HSV. Markus Schupp hat in seiner Laufbahn viel mitgemacht. Hier spricht er über die Meilensteine seiner Karriere und stellt seine Traumelf aus früheren Mitspielern vor. Dabei erinnert er sich an den Furcht einflößenden Gerry Ehrmann, Spaßvogel Mehmet Scholl und die Lebensversicherung Souleymann Sane. Außerdem berichtet er, wie Arsene Wenger ihn für den Trainerberuf inspiriert hat und von welchem Konzept er den FC Bayern nach seiner aktiven Laufbahn überzeugen konnte.

    Zur Traumelf

  • Alexander Voigt

    Das Kölner Urgestein Alexander Voigt hat eine bewegte Karriere hinter sich. Alleine vier Aufstiege stehen bei ihm zu Buche. Hier stellt seine Traumelf aus früheren Teamkameraden beim 1. FC Köln und bei Borussia Mönchengladbach vor und blickt auf seine Laufbahn zurück. Dabei erinnert er sich an unkonventionelle Tipps von Dorinel Munteanu, die große Klappe von Marko Marin und wie Poldi als A-Jugendlicher in seinem ersten Training bei den Profis alle in Grund und Boden gespielt hat.

    Zur Traumelf

  • Michael Krüger

    Die Traumelf von Michael Krüger ist ein Spiegelbild seiner Trainerstationen, die ihn von Deutschland bis nach Afrika und wieder zurück führten. Dabei erinnert er sich an den Ehrgeiz von Jens Lehmann, an sich bewahrheitende Vorahnungen von Jürgen Rische und an einen tragischen Todesfall. Zudem erzählt er, wie ein betrunkener Abend mit Peter Neururer ihm den Weg als Trainer in den Profi-Fußball eröffnete und warum er sein Team in Afrika einmal auf einer Verkehrsinsel trainieren ließ.

    Zur Traumelf

  • Dietmar Hirsch

    Dietmar Hirsch war eine der Säulen in der Mannschaft des MSV Duisburg, die den FC Bayern 1998 im Pokalfinale an den Rand einer Niederlage brachte. Hier stellt er seine Traumelf aus seinen früheren Mitspielern in Gladbach, Duisburg und Rostock auf. Dabei erinnert er sich an die Tattoos von Stig Töfting, “Bang Boom Bang”- Filmabende mit Markus Beierle und Pöbeleien von Markus Osthoff.

    Zur Traumelf

  • Christian Weber

    Christian Weber hat fast 500 Spiele auf dem Buckel und in seinen 18 Jahren im Fußballgeschäft entsprechend viel erlebt. Hier stellt er seine Traumelf aus seinen früheren Mitspielern in Fürth, Düsseldorf und bei AE Larissa vor und blickt auf seine Karriere zurück. Dabei erinnert er sich an Trainingsschlägereien mit Sascha Rösler, den unkonventionellen Tanzstil von Marco Christ und die verhinderte Aufstiegsfeier nach der Bundesliga-Rückkehr der Fortuna.

    Zur Traumelf