Marco Reich

Marco Reich

Marco Reich war zu Beginn seiner Karriere beim 1. FC Kaiserslautern ein Shooting-Star, der in der Saison 1997/98 im zarten Alter von 19 Jahren als Stammspieler maßgeblich zum sensationellen Titelgewinn der Pfälzer beitrug. Danach erlebte er eine im wahrsten Sinne des Wortes wechselhafte Karriere, die ihn nach England, Polen und Österreich führte. Hier stellt er seine Traumelf aus ehemaligen Mitspielern vor.

Die Traumelf von Marco Reich

Taktische Aufstellung

Die Traumelf von Marco Reich - Aufstellung

Andreas Reinke // Torwart // 1. FC Kaiserslautern
Andreas wurde für mich in der öffentlichen Wahrnehmung unterschätzt, obwohl es ihm gelungen ist, sowohl mit dem 1. FCK als auch mit Werder Bremen jeweils Deutscher Meister und Pokalsieger zu werden. Das hat er aufgrund seiner Leistungen und wegen seiner großen Persönlichkeit absolut verdient. Er ist ein super Typ und ist im Fußballgeschäft immer menschlich geblieben.

Miroslav Kadlec // Innenverteidiger // 1. FC Kaiserslautern

Miroslav war ein genialer Fußballer. Zu den Erfolgen von Lautern und der tschechischen Nationalmannschaft hat er sehr viel beigetragen. Ich habe selten einen Spieler erlebt, der auf dem Platz so viel Ruhe ausgestrahlt hat. Auch abseits des Platzes war er ein ruhiger Zeitgenosse, doch er hatte einen feinen Humor. Er hat nicht viel geredet, aber wenn, dann war das meist richtig witzig.

Andreas Brehme // Rechter Verteidiger // 1. FC Kaiserslautern

Andi ist eine Legende. Er war großartig, dass ich als junger Spieler zum Ende seiner fantastischen Karriere noch mit ihm zusammen spielen durfte. Auf dem Platz hat er sich um alles gekümmert. Seine Beidfüßigkeit war phänomenal und mit seinen Grätschen kam er quasi immer an den Ball.

Rigobert Song // Innenverteidiger // 1. FC Köln

Mit Rigobert habe ich in Köln auf dem Platz gestanden. Er war ein verrückter Vogel, der viel Leben in die Mannschaft gebracht hat. In den Zweikämpfen war er unvorstellbar aggressiv, so dass man aufpassen musste, die unbeschadet zu überstehen. Im Eifer des Spiels habe ich mal zu Schiedsrichter Markus Merk nach eine roten Karte für Rigobert gesagt: “Herr Merk, wir haben einen Mörder verpflichtet. Da müssen Sie etwas Fingerspitzengefühl zeigen.”

Martin Wagner // Linker Verteidiger // 1. FC Kaiserslautern

Martin war immer ein Vorbild, er hat sich mit dem FCK identifiziert wie kaum ein anderer. Und was für einen linken Fuß er hatte. Damit konnte er eine Betonmauer kaputt schießen!

Chiriaco Sforza // Linkes Zentrales Mittelfeld // 1. FC Kaiserslautern

Chiri war auf dem Platz ein vollkommener Stratege und in unserer Mannschaft in allen Bereichen der unangefochtene Chef – Widerworte gab es da nicht.

Johan Micoud // Offensives Mittelfeld // Werder Bremen

Micoud verkörperte Kraft und Kreativität. Zudem hatte er eine unglaubliche Aura, die auf die gesamte Mannschaft ausgestrahlt hat. Vor allem Ailton wurde durch ihn unaufhaltsam, denn Johan hatte ein Gespür für seine Laufwege und erkannte Räume, in die Toni sprinten konnte. Dass Ailton 2004 Torschützenkönig wurde, hat er zu einem großen Teil Micoud zu verdanken.

Michael Ballack // Rechtes Zentrales Mittelfeld // 1. FC Kaiserslautern

Als unsere Bundesliga-Karriere in Lautern begonnen hat, war Michael zunächst zwar noch kein Stammspieler, aber man konnte schon erkennen, welch großes Potential in ihm steckte. Für mich war er der perfekte Mittelfeldspieler: torgefährlich, kopfballstark, hohes Spielverständnis und voller Power. Auch sonst ist der “Capitano” ein klasse Typ.

Miroslav Klose // Rechter Außenstürmer // 1. FC Kaiserslautern

Dass Miro Rekordtorjäger der Deutschen Nationalmannschaft ist und die ewige Torjägerliste der WM anführt, sagt eigentlich schon alles. Trotz seiner Erfolge ist er nie abgehoben, sondern ein ruhiger und angenehmer Mensch geblieben.

Youri Djorkaeff // Linker Außenstürmer // 1. FC Kaiserslautern

Youris Ballannahme und Ballmitnahme habe ich in dieser Art und Weise bei keinem anderen Spieler mehr gesehen. Auf dem Platz war er einfach genial. Auch er hat trotz seiner großen Erfolge immer alle mit Respekt behandelt.

Ailton // Mittelstürmer // Werder Bremen

Wo Aiton ist, da scheint die Sonne! Ein toller und lebensfroher Mensch. Sein Antritt war unglaublich. Und wenn er den Ball auf dem linken Fuß hatte, dann war der Schuss auch drin!

Karriere-Insights

Mein bester Kapitän

Der geborene Kapitän ist für mich Lothar Matthäus, mit dem ich in der Nationalmannschaft zusammen spielen durfte. Wenn es auf dem Platz eng wurde, konnte man ihm folgen. Für mich ist er einer der besten deutschen Fußballer aller Zeiten. In meiner Traumelf bekommt Andi Brehme die Binde, denn für ihn stand die Mannschaft immer an erster Stelle.

Mein bester Trainer

Der beste Trainer war für mich Otto Rehhagel, ein einzigartiger Mensch. Seine großartigen Erfolge sind kein Zufall, sondern basieren auf seinem ungeheuren Fachwissen, seiner großen Erfahrung und vor allem seiner Art und Weise, eine Mannschaft zusammenzustellen, zu führen und zu motivieren. Das habe ich in der Form nie wieder erlebt.

Mein Lieblingsstadion

Ich habe in vielen Stadien gespielt, aber mein Lieblingsstadion ist und bleibt der Betzenberg. Die Stimmung am Betze war einfach grandios. Schon als kleines Kind war es mein Traum, dort im FCK-Trikot aufzulaufen.

Meine Zeit in der 2. englischen Liga

Meines Erachtens ist die Football League Championship deutlich besser als die 2. Bundesliga. Zum einen ist die Stimmung in England unglaublich gut. Und zum anderen war das Niveau dort sehr hoch, was sicherlich auch den dem vielen Geld liegt, das den Vereinen dort für den Spieler-Etat zur Verfügung steht.

Meine außergewöhnlichste Station

Ich bin im Laufe meiner Karriere viel rumgekommen. Die außergewöhnlichste Station war dabei Jagiellonia Białystok in Polen. Weil ich damals vertragslos war, hat Thomas Sobotzik das eingefädelt. Ich hatte keinen blassen Schimmer, was mich da erwartet. Ich bin also einfach dorthin, habe mir eine Woche alles angeschaut und schließlich unterschrieben. Die größte Herausforderung bestand darin, mich mit den anderen Spielern zu verständigen, denn die meisten Spieler sprachen russisch. Nichtsdestotrotz war es eine geile und unvergessliche Zeit.

Der Werdegang von Marco Reich

Jahre Verein Spiele (Tore)
1996–2001 1. FC Kaiserslautern 117 (9)
2001-2002 1. FC Köln 24 (0)
2002-2004 Werder Bremen 17 (3)
2004–2005 Derby County (ENG) 55 (7)
2005-2007 Chrystal Palace (ENG) 27 (3)
2007–2008 Kickers Offenbach 17 (0)
2008-2009 FC Walsall (ENG) 19 (3)
2009 Jagiellonia Białystok (POL) 15 (2)
2010-2011 WAC/St. Andrä (AUT) 42 (15)
2011-2012 Austria Klagenfurth (AUT) 17 (0)

Bildcredits: imago / Alfred Harder

Tipico Sportwetten

Kommentiere diese Traumelf

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.